Mutige Fünftklässler klettern im Hochseilgarten

Vechelde (kvc)

Beim Klettern im Hochseilgarten erleben Kinder ein echtes Abenteuer. Die Erfahrung im Kletterpark fördert ihre Koordination, da die Körperwahrnehmung gezielt trainiert wird. Beim Klettern werden v.a. Gleichgewichts- Körper- und Tastsinn, angesprochen.

Doch es geht hierbei nicht nur um motorische Aufgaben.
„Im kognitiven Bereich lernen die Kinder beim Klettern sich zu konzentrieren, ihre Handlungen zu planen und Regeln einzuhalten“, so Konrektor Sascha Hermes. Er hat das Projekt an die Realschule geholt und sich gemeinsam mit Realschullehrerin Sarah Laser zum zertifizierten Hochseilgarten-Trainer (ERCA- Zertifikat) ausbilden lassen. So  begleiten beide an zwei Vormittagen die 5. Klassen der Realschule in den  Kennel-Kletterpark nach Braunschweig und sorgen gemeinsam für die Sicherheit der Kinder. Beide stehen mit Helm und Seilen in voller Klettermontur zwischen den jungen Realschülern und geben  kurze, eindeutige Anweisungen.

„Auf diesen Ausflug hat sich meine Klasse sehr gefreut“, meint Klassenlehrerin Heike Grebe. „Die Kinder entwickeln gemeinsam Problemlösungsstrategien, was die Teamfähigkeit und Motivation stärkt und sich später im Unterricht hoffentlich auch bemerkbar machen wird.“

Gerade die sozialen Fähigkeiten werden durch das gemeinsame Erleben, das Vertrauen in die Gruppe und die notwendige Kommunikation gestärkt. Und ganz deutlich ist zu sehen, wie bei den frisch gebackenen Realschülern Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein wachsen. Klassenlehrerin Miriam Skott kann dies nur bestätigen: „Für uns alle ist das eine interessante Erfahrung. Die Kinder werden herausgefordert sich selbst einzuschätzen, ihre eigenen Grenzen und Möglichkeiten auszutesten und mit ihren Ängsten positiv umzugehen. Wir hatten jede Menge Spaß dabei!“

Zur Bildergalerie