Presse 2017

Peiner Allgemeine Zeitung (08.05.2017)

Schwangeren- und Familienberatung Neuntklässler erproben sich als junge Eltern

Gemeinsam mit der „Schwangeren- und Familienberatung“ des Caritasverbands für den Landkreis Peine, unter der Leitung von Margret Borsum, bot die Realschule Vechelde erneut das beliebte Baby-Projekt zum Thema „Leben mit Kind – verantwortliche Elternschaft“ für den 9. Jahrgang an.

Vechelde. Welche Bedürfnisse ein Säugling hat, das erlebten interessierte Mädchen und Jungen ganz wirklichkeitsnah.
Marit Riehl aus der 9a: „Das war ganz schön anstrengend. Trotzdem möchte ich diese Erfahrung nicht missen.“
Jeder Teilnehmer bekam nach einer Einführung in die Bedürfnislage von Neugeborenen am zweiten und dritten Tag seinen „eigenen Säugling“ in Form eines Babysimulators anvertraut, der die Bedürfnisse eines echten Babys sehr realistisch zeigt.
Ganz schön müde sehen die jungen „Mütter“ am Ende ihres Versuchs aus und sind sichtlich erleichtert, dass das Füttern, Wickeln und Trösten nun ein Ende hat.
„Eine gute Erfahrung, den Alltag mit Säugling erleben zu dürfen!“, findet auch Janice aus der 9b. Was es bedeutet, rund um die Uhr für ein Neugeborenes zu sorgen, haben sie in insgesamt 48 Stunden deutlich erfahren.
„Das Interesse an den Baby-Simulatoren war so groß, dass wir unter den Teilnehmern sogar auslosen mussten“, erklärt die betreuende Lehrkraft Cornelia Kemper. Sarah B. (9b) spricht für viele Teilnehmerinnen: „Mir hat das Baby-Projekt sehr gut gefallen. Mein Baby hat zwar wirklich oft geweint, aber es war trotzdem für uns alle eine sehr gute Möglichkeit, das Leben mit Baby kennen zu lernen. Wir haben in der kurzen Zeit jede Menge dazugelernt. Ich kann das Baby-Projekt uneingeschränkt weiterempfehlen.“
lak

Peiner Allgemeine Zeitung (24.04.2017)

Feuerwerk der Experimente

Zahlreiche Besucher aus den umliegenden Grundschulen folgten der Einladung der Realschule Vechelde, um mehr über die Schulform, Bildungsangebote und Abschlüsse zu erfahren. Die Mischung aus spektakulären Experimenten sowie einem breiten Angebot zum Ausprobieren machte den Grundschülern viel Spaß.

Vechelde. „Lasst uns leben wie ein Feuerwerk – oh-oh“, schallte es aufmunternd durch die Aula. Nach dem Begrüßungslied des Flötenensembles rockte die Schulband zum Auftakt der Veranstaltung. Pia und Lisa (9 und 10 Jahre) sangen begeistert den Refrain mit. Nach einer kurzen Ansprache der Schulleiterin Claudia Rühmann machten sich die neugierigen Viertklässler ohne Eltern auf den Erkundungsweg durch die weiterführende Schule.
Ein buntes Programm sorgte dabei für reichlich Abwechslung: Gleich nebenan in der Sporthalle konnte man sich austoben. Im Werkraum gab es jede Menge zu hobeln; kreativ ging es beim Basteln und Malen in den Fachräumen zu. Danach durften die Grundschüler im Sani-Raum am eigenen Leib erfahren, wie man in die stabile Seitenlage gebracht wird. Richtig viel Spaß hatten die angehenden Realschüler am Experimentieren im Physik- und Chemieraum. Leiser ging es im Biologieraum zu, wo verschiedene Organe genauer betrachtet werden konnten. Instrumente ausprobieren durfte man im Musikraum, während richtiges Streiten und Versöhnen bei den Schüler-Mediatoren Thema war.
Während die Kinder unterwegs waren, nutzen ihre Eltern in zahlreichen Gesprächen die Gelegenheit, sich einen Eindruck vom Schulleben zu verschaffen. Anmeldetermine an der Realschule Vechelde für die 5. Klassen sind vom 8. bis 12. Mai von 7.30 bis 14 Uhr.


Peiner Nachrichten (23. März 2017)

Vechelder Realschullehrer sind nun auch Brandschutzhelfer

Vechelde  In einem Brandschutzseminar übten Schulleiter, Schulsekretärin und Lehrkräfte, mit Feuerlöschern simulierte Brände zu löschen.

23.03.2017 – 14:35 Uhr
Foto: Realschule Vechelde

Die Lehrer probten den Umgang mit Feuerlöschern unter der Anleitung von Ausbilder Volker Buthmann (vorne links).

Was tun im Brandfall? Um sicher, schnell und richtig handeln zu können, haben sich zehn Lehrer der Realschule Vechelde in einem Brandschutzseminar zu Brandschutzhelfern fortbilden lassen.

Wie die Schule in einem Pressebericht mitteilt, gliederte Ausbilder Volker Buthmann das Seminar in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Mit über 30-jährigen Einsatz- und Ausbildererfahrung im Brandschutz- und Rettungswesen konnte er den Lehrkräften viele gute Tipps zur Brandverhütung und zum richtigen Verhalten in gefährlichen Situationen geben, heißt es weiter. Themen waren unter anderem: Wo befinden sich im Gebäude Brandschutztüren? Wie lösche ich in der Schulküche brennendes Fett? Es gab vor Ort vieles zu besprechen.